Was ist ein Pumptrack?

Ein Pumptrack ist ein Fahrrad Parcour mit aufeinander folgenden Wellen und Steilwandkurven. Die Beschleunigung erfolgt nur durch aktive Be- und Entlastung sowie Bewegungsverlagerung. Somit ist es möglich, den kompletten Kurs ohne zu treten befahren zu können. Wie der Name 'Pumptrack' schon sagt bewegt man sich durch Pumpen vorärts. 

Der aktuelle Rekord unserer Anlage liegt momentan bei unglaublichen 120 Runden ohne einmal zu treten!


 

Die Technik des Pumpens:

Die Beschleunigung erfolgt durch aktive Gewichtsverlagerung – gezieltes Be- und Entlasten des Fahrrades (Pumpen). Beim Einfahren in ein Wellental wird das Fahrrad belastet (Strecken der Arme, anschließend Strecken der Beine), nach dem Scheitelpunkt beim Auffahren auf einen Wellenhügel entlastet (Beugen der Arme, anschließend beugen der Beine). In den Steilkurven wird die Fliehkraft genutzt und die Geschwindigkeit mitgenommen. Einfahrt in die Kurve in der Mitte der Fahrbahn, Bike flach in die Kurve legen mit leicht gestrecktem inneren und leicht gebeugtem äußeren Arm. Pedale horizontal oder äußeres Pedal nach unten gestellt. So früh wie möglich Blickrichtung Kurvenausgang.

 

Mit ein bisschen Übung kann der Parcour ohne zu treten durchfahren werden. Dies macht viel Spaß, fördert die motorischen Fähigkeiten und ist ein gutes Training. Wer noch mehr Action möchte, kann durch Pushen die Geschwindigkeit derart erhöhen, das die Doppelwellen (Doubles) gesprungen werden können.

 

Unser Pumptrack

Der Pumptrack in Rot an der Rot wurde im Frühjahr 2017 erbaut und schließlich am 17.Juni 2017 eröffnet. Die Idee zur Anlage kam im Sommer 2016 im Bikepark Serfaus, als wir den dortigen Pumptrack immer wieder fuhren und jede Menge Spaß hatten. Da haben wir noch gelacht und gefluxt "sowas müsste es in Rot geben". Je öfter wir darüber nachdachten, reifte die Idee das Projekt anzupacken. Die Anfrage bei der Gemeinde

weckte auch direkt das Interesse für den Pumptrack und so konnten wir dank des positiven Einsatzes unserer Bürgermeisterin Irene Brauchle sowie der Zustimmung des Gemeinderates mit der Planung und Umsetzung beginnen.

Dies war die erste und ursprüngliche Planung für den 120m langen Pumptrack. Im Zuge der Bauarbeiten und der anschließenden Nutzung wurden natürlich  Feinheiten angepasst und der Track immer weiter optimiert und verändert.

Im April 2017 war es dann soweit und es ging los. Schnell ging es voran und die Anlage formte sich von Woche zu Woche, bis sie im Juni 2017 bei unserem großen Eröffnungsfest eingeweiht wurde. An dieser Stelle möchten wir ganz besonders allen Unterstützern, Helfern und vor allem unseren Sponosren danken - ohne Euch wäre das Projekt nicht möglich gewesen.

 

Besonderen Dank an:

  • Bürgermeisterin Frau Irene Brauchle
  • Gemeinderat Rot an der Rot
  • Bauhof Rot an der Rot
  • Josef Pflug